Nikon SB-900 i-TTL Blitzgerät – Testbericht


Wie ich in einem meiner Artikel bereits schrieb, habe ich mir die Nikon D300 DSLR zugelegt. Ein Spitzenkamera und doch gibt es noch Zubehör mit dem man viel an der Qualität der Bilder drehen kann.

Eines dieser Zubehörteile ist auch ein externer, großer Blitz der auf den Blitzschuh der Kamera gesetzt wird.

Natürlich könnte man sagen: „Wofür noch ein Blitz ? Es ist doch bereits einer integriert.“ Das stimmt, aber wer mal Fotos mit integriertem Blitz gemacht hat und diese dann mit Fotos mit externem Blitz verglichen hat, ist denke ich meiner Meinung, dass das wirklich Welten sind vom Unterschied her. Allein schon die Möglichkeiten über die verschiedensten Flächen, Wände oder Decken mit indirektem Blitzlicht arbeiten zu können ist ein Traum. Dann noch die Einstellungsmöglichkeiten an einem modernen Blitzgerät und das Fotografieren gewinnt gleich an neuem „Glanz“.

Ein Blitz muss her, nur welcher ? Für mich war klar, es wird ein Nikon Blitzgerät. Ich habe sehr viel positives über die Nikon Blitze gelesen, diese sollen zu den Besten auf dem Markt gehören. Außerdem ist bei Nikon Blitzgeräten die Kompatibilität mit der Nikon D300 gleich garantiert.

Jetzt die Frage: „Welcher Nikon Blitz darfs denn sein?“. Von Nikon gibt es, abgesehen von den Makroblitzen etc., vier Blitzgeräte. Das SB-400, SB-600, SB-800 und jetzt ganz neu das SB-900 Blitzgerät. Da der neue Nikon SB-900 Blitz gerade erschienen war und mich das Blitzgerät zu 100% von den Daten her überzeugt hatte und ich mich außerdem später nicht ärgern wollte, „Hätte ich doch den großen genommen“, habe ich mich für das SB-900 Blitzgerät von Nikon entschieden.

Der SB-900 sollte ende Juli erscheinen. Ich habe mir den Blitz bei Alternate vorbestellt. Heute brachte der Postbote endlich das Packet der Begierde. Die kleine Blitzschachtel war in einem riesen Karton verpackt und gut mit Papier gepolstert. Beim öffnen des Kartons stößt man zuerst auf die Anleitung und die Kurzbeschriebung zum SB-900 von Nikon.
Außerdem sind oben in der Schachtel noch die Farbfilter, die Nikon Garantiekarte und der Standfuß für das Blitzgerät.
Man klappt den inneren Deckel nocheinmal auf und sieht ein in Plastikfolie eingepacktes Etuie bzw. eine Tasche in der der Blitz wartet. Die Tasche ist super verarbeitet und sieht toll aus, perfekt um den Blitz aufzubewahren und zu transportieren wenn man ihn mal nicht braucht. Unten in der Tasche ist der Nikon-Diffusor SW-13H und der Farbfilterhalter SZ-2.

Die Tasche hat einen Riemen an der Rückseite, man könnte sie sich so z.B. an den Gürtel schnallen. Garnicht mal so unpraktisch 😉 .

In der Tasche oben drin ist natürlich das Blitzgerät. Es ist weich gepolstert und passt perfekt in die Tasche. Beim ersten betrachten des SB-900 von Nikon war ich einfach begeistert, genau so hatte ich ihn mir vorgestellt.

Bisher bin ich noch nicht dazu gekommen die Anleitung (141 Seiten) zu lesen, das werde ich jetzt aber nachholen. Wenn ich soweit bin werde ich hier weiter machen. 😉

Vorab hier schonmal ein kleines Vergleichsbild. Nichts besonderes, nicht eingestellt, einfach scharfgestellt und drauf gedrückt. Links die Aufnahme mit Standart Blitz der Nikon D300 rechts mit dem Nikon SB900 Blitzgerät (indirekt gegen die Decke geblitzt). Aufnahme wurde bei Glühbirnenlicht gemacht. Ich finde der Unterschied kann sich sehen lassen !

Ich habe mir jetzt die Anleitung mal zumindest zum Teil durchgelesen. Die Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen des Blitzgeräts sind schlichtweg beeindruckend. Wer eine genau Übersicht der Funktionen möchte, kann sich bei Nikon die Bedienungsanleitung des SB-900 herunterladen.

Das SB-900 von Nikon hat ein eingebautes AF Hilfslicht. Mit diesem Autofokus Hilfslicht ist es möglich z.B. in einem komplett dunklen Raum mit der Nikon D300 perfekt scharfzustellen und das auch noch in extrem kurzer Zeit. Das AF Hilfslicht wirft rote „Linien“ nach vorne worauf die Kamera dann scharfstellen kann. Ich habe Testbilder in einem völlig abgedunkelten Raum gemacht. Die Fotos werden absolut scharf und sind perfekt ausgeleuchtet (indirektes blitzen gegen die Decke).

Heute habe ich die ersten Aufnahmen mit den beiliegenden Farbfiltern gemacht. Ich habe die Farben Grün und Orange nacheinaner ausprobiert. Der Unterschied zwischen den Aufnahmen ist relativ gering aber sofort ersichtlich. Bei der Aufnahme mit dem grünen Farbfilter gingen die Farben einen hauch mehr ins rötliche, ein sehr gemütliches Licht. Bei der Aufnahme mit dem orangenen Filter gingen die Farben dagegen einen hauch mehr ins bläuliche. Ich denke man bekommt durch die Filter also genau einen leichten stich in die Komplementärfarbe der Filterfarbe, bei Grün >> Rot und bei Orange >> Blau.

Das Blitzgerät erkennt automatisch wenn man einen Filter verwendet und schickt die Weißabgleichsinformationen zur Kamera. Der SB-900 merkt außerdem wenn man indirekt Blitzt oder wenn man mit Softbox oder Diffusor arbeitet.

Das Montieren der Farbfilter ist einfach und mit etwas Übung sehr schnell zu machen. Es liegen folgende Filterfarben dem SB-900 von Nikon bei: Orange, ganz helles Orange, Grün und ganz helles Grün.

Das SB900 erkennt automatisch welche Blitzeinstellungen in der Kamera eingestellt sind und führt diese Einstellungen auch durch. Stellt man z.B. Rotaugenreduktion ein, wird sofort mit Vorblitz geblitzt. Einfach genial wie der Blitz mit der D300 (und anderen Nikon DSLR Kameras) zusammen arbeitet. Ich habe mir auf die Fn-Taste (Funktionstaste) der D300 die Funktion „Blitz aus“ gelegt. So kann ich schnell entscheiden ob ich mit oder doch lieber ohne Blitzgerät fotografieren möchte und muss den Blitz nicht zuerst ausschalten.

Zum Montieren schiebt man den Blitz einfach auf den Zubehörschuh der Kamera und dreht die Verriegelung nach rechts auf „L“ (Lock). Ein Sicherungsstifft hält das Blitzgerät dann an seinem Platz. Die Verbindung zwischen Kamera und Blitz macht einen sehr stabilen und zuverlässigen Eindruck.

Ich werde an dieser Stelle aufhören. Bei Fragen, schreibt einfache in Komentar, ich werde gern die Fragen beantworten. Ich werde noch Vergleichsbilder machen, diese werden dann in neue Artikel kommen, werden hier dann aber noch verlinkt.

Sebastian …

ps: Wie siehts bei Euch denn so mit Blitzgeräten aus ? Seit ihr auch eher die „Externblitzfans“ oder findet ihr die zu groß / klobig oder was auch immer ? Schreibt doch einfach eure Meinung als Kommentar.

Weitere Artikel die Dich vielleicht interessieren:

Informationen und Links

Sei ein Teil des Blogs indem du Kommentare schreibst, trackst was immer du zu sagen hast oder indem du es auf deinem Blog oder auf deiner Website verlinkst.


Weitere Artikel

Kommentare von Lesern

Danke für den Bericht und viel Spaß beim Fotografieren! 🙂

Hallo Sebastian,

Danke für den informativen Bericht. Bin gerade auf der Suche nach einem Blitz für meine D2x und liebäugelte mit einem
SB-800. Allerdings ist das Preisniveau für beide Blitze (SB-800 und SB-900) ja geradezu identisch. Teure SB-800 kosten über 400,-Euro, und die günstigsten SB-900 gibts für knapp unter 400,-Euro. Wozu also zum SB-800 greifen?
Die Leitzahl des 900er ist zwar etwas kleiner, aber ich denke dass fällt nicht weiter ins Gewicht.
Gibt es Gründe FÜR den SB-800 die ich übersehen habe?

Werde mir die Tage wohl mal einen SB-900 zum testen kommen lassen…:-)

Gruß

Daniel

Hi,
also ich kann dir leider keine Erfahrungen mit dem SB-800 schildern da ich diesen bisher nie testen konnte und damit kann ich auch nicht wirklich einen Vergleich aufstellen.
Ich bin auf jeden Fall rundum zufrieden mit dem SB-900, einfach ein sehr genialer Blitz. Vorallem wenn das Licht nicht mehr so perfekt ist und die Kamera normal Probleme beim richtigen Scharfstellen hätte, hilft der Blitz wirklich ordentlich und der Autofokus ist blitzschnell (Blitzschnell … Wortspiel ^^) da. Das ist etwas was mir auch sehr gut gefällt, wird mit dem SB-800 aber warscheinlich auch nicht sehr anders sein.

Gruß
Sebastian

Hallo

Ich habe mir de sb-900 gekauft! Bin sehr zufrieden mit diesem Gerät:-) Doch habi ich noch nicht die richtigen einstellungen gefunden die ich für meine Party pixx gerne hette! Die bilder werden meistens zu hell und geben denn Personen so ein helles, mattes licht Wie sie gleich erbrechen müssten! Da das Fotografieren ein hobby von mir ist und ich alles mit hilfe von Leuten wie und meiner wenigkeit herausgetüfftelt habe ist mein wissen über die einstellungen nicht all zu hoch:-) Da dachte ich du köntest mir vieleicht helfen..!?

Hi Heidi,
schonmal das Knippsen mit der mitgelieferten Softbox versucht ?

Wenn du an der Kamera die Blitzintensität verringerst, übernimmt das direkt der SB-900, damit könntest du auch mal rumspielen und gucken ob es dann besser wird.
Mit was für einer Kamera arbeitest du denn ?

Sebastian …

Softbox?! Nei…

Ja merci ich Versuchä es mal aus! Ich hab ne D300.

Ich habe heute auch meinen SB900 bekommen und bin hin und weg 🙂

Ich nutze ihn an der D70s, vorher hatte ich den SB600. Zwischen den beiden Blitzen liegen Welten, ist klar.

Hatte auch schon den SB800 in Benutzung und muss sagen, dass mir der 900er besser gefällt. Er ist größer, aber einmal auf der Kamera aufgesetzt fällt es gar nicht mehr auf :o)
Einen Grund, jetzt noch den 800er zu kaufen, sehe ich nicht. Höchstens wenn man wirklich nur seine Portraitaufnahmen macht und eben einen etwas kompakteren Blitz haben will.

Beim 900er überzeugt mich besonders die hohe Reichweite bei mittenbetonter Ausleuchtung – perfekt für die jetzigen Faschings-Hupfdohlen-Vorstellungen! Blitzschnell ist er auch beim Nachladen und ist dabei beruhigend ruhig (mein 600er hat immer ein Fiep-Konzert zum Besten gegeben!). Nur beim Einschalten erinnert mich der Blitz an ein Faxgerät *lach*.

Den Kauf habe ich nicht bereut!

@Heidi:
Softbox aufsetzen, Blitz in 45° Stellung und um ca. 2/3 die Intensität runterregeln.

Hallo Leute,

habe mir heute einen sb-900 bestellt zu meiner (alten) d200 😉
wollte Fragen wie viele aufnahmen könnt ihr mit einem Satz Akkus machen?

Hi,
also das kommt natürlich zum größten Teil auf die Akkus drauf an, ich verwende Ansmann 2850 mAh AA Akkus … damit kann ich unglaublich viele Bilder machen ! Wie viele habe ich nicht gezählt aber auf jeden Fall mehrere Hundert.

Sebastian …

Hey sehr hilfreicher Bericht und sehr sehr nützliche Kommentare! Ich selbst stehe vor der Entscheidung mir für meine Nikon D80 einen Blitz zu kaufen und tendiere eigentlich zu dem Nikon sb600 Blitz da er einfach über 100 Euro günstiger ist und ich kein Profi in sachen Fotografie bin. Ist der Unterschied denn wirklich so erheblich zu dem Sb 800 oder dem Sb 900?

Hi,
also ich weiß nicht ob es unbedingt so ein großer sein muss, gerade die 800er und 900er sind eben sehr teuer …
Letztendlich ist es entscheidend wie man mit dem Blitzgerät umgeht.
Man kann sich z.B. auch einen Fernauslöser für den Blitz holen und eine Externe große Softbox. Dann kann man den Blitz extern verwenden wie eine Blitzanlage, da tut es quasi jeder Blitz.
Habe jetzt auch vor mir dazu die nötigen Utensilien an zu schaffen. Werde hier dann berichten.

Sebastian …

Fotografiere aktuell mit ner NIKON D300 und einem SB600 Blitz bei Events meistens bei Nacht (szene1 Fotograf).
Wo sind die großen Unterschiede zwischen SB600 und SB900?

Freu mich auf Antworten.

Gruß Martin

Hi,
also der SB-900 hat einen größeren Zoom bereich.
Außerdem hat er soviel ich weiß eine kürzere Aufladezeit und kann mehr Bilder in Reihe machen. Hat eben mehr Leistung. Ich denke gerade bei Events könnte sich der große Blitz lohnen … bevor ich aber den hohen Preis zahlen würde, würde ich erstmal schauen, ob Du nicht vielleicht einen SB-900 ausgeliehen bekommst um zutesten, ob sich das Geld für den Unterschied lohnt.

Sebastian …

Hab mir letztes Wochende den SB-900 ausgeliehen und am Montag drauf gleich gekauft.
Das Fotografieren in absoluter Dunkelheit funktioniert problemlos, er lädt sich schneller auf und löst schneller hintereinander aus usw.
Also ich muss sagen, dass ich damit sehr zufrieden bin.
Top Gerät.
Danke für den Tipp.

Gruß Martin

ZUSATZ: Er ist das Geld wert.

Vielen Dank, dass du nochmal ein Comment geschrieben hast, hilft anderen Lesern sicher weiter 🙂

Also das Scharfstellen bei Dunkelheit finde ich auch absolut beeindruckend. In einem komplett dunklen Zimmer kann man Fotos mit indirektem Blitz machen, da merkt man auf dem Foto nicht annähernd ob es dunkel war oder es taghell war … ich liebe den Blitz nach wie vor. Toll dass er dir auch so gut gefällt.

Sebastian …

Werd noch weitere erfahrungen sammeln mit dem SB-900 und dann gerne noch nen Beitrag schreiben.

Gruß Martin

Da hab ich ein paar Fotos, die ich mit der Mischung aus der D300 und dem SB-900 gemacht hab.
In den meisten Fällen wars absolut bis fast dunkel.
(Nightlive)
LINK:
http://www.szene1.at/event/165416/photos

Hi,
schicke Bilder … wie setzt du den Blitz da ein ? Mit Softbox und dann direkt oder … ?

Sebastian …

Die Fotos von dem Link (http://www.szene1.at/event/165416/photos), sind gemacht mit der Weitwinkkel- Streuscheibe und der integrierten Reflektorkarte (Neigung nach oben um 45 Grad). Im Hochformat ist die Reflektorkarte leider nicht gut zu verwenden).
Momentan bin ich dadurch am Experimentiern mit der großen Softbox.
Neige dabei den Blitz um 45- 60 Grad nach oben und erhöhe die Blitzitensität um 0,7-2,0 Stufen.
Im Hochformat ists das Selbe.
Geht eigentlich ganz gut und es werden viel wärmere Bilder.

Gruß Martin

Ein wichtiger Unterschied zwischen SB800 und SB900 für alle, die eine Kamera mit Funktionsgriff MB-D200, MB-D10 oder MB-40 benutzen: Der Reflektor des SB900 lässt sich um 360 Grad horizontal drehen, was den Einsatz mit angestrahlter Reflexionsfläche (Wand usw.) im Hochformat erheblich erleichtert, wenn man die Kamera im Hochformat mit Funktiongriff bedienen will.
Gruß Peter

Hallo Sebastian,

ich möchte mir den SB 900 zulegen für die D300, gibt es eine Softbox für den Blitz ca 30 x 30 cm der sich gut transportieren läßt.

Danke im Voraus
Hans König

Hi,
kenne leider leine Softbox die gut zu transportieren is … ich habe zwar eine, die is aber nicht zu empfehlen, total wacklig und eher eine Notlösung. Wenn du was passendes findest, wäre ich dankbar wenn du es hier auch einstellen könntest 🙂

Sebastian …