Lasst euch nicht verarschen! – Megaupload Abmahnung


ACHTUNG, wie es scheint gehen betrügerische Mails rum die einen aufgrund von angeblichen Urheberrechtsverletzungen dazu auffordern Geld zu überweisen. Fallt nicht auf diese Betrüger rein! Wenn das ernst gemeint wäre, würdet ihr es mindestens per Post bekommen 😉 … sowas wird nicht per Mail verschickt.

Die E-Mail sieht dann etwa so aus:

ABMAHNUNG wegen Urheberrechtsverletzung – Filesharing
Abmahnkosten Nutzung Filesharing-Dienste hier Megaupload.com
Az: 12-133.11478 TH

Sehr geehrter Herr ,

in vorbezeichneter Angelegenheit zeigen wir an, dass uns die Firmen EMI Music Germany, SONY BMG Music Entertainment, Universal Music, Warner Music Group, Warner Bros., DreamWorks SKG und Paramount Pictures mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragt haben. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wird anwaltlich versichert.

Gegenstand unserer Beauftragung ist eine über Ihren Internetanschluss im Internet begangene Urheberrechtsverletzung an den Filmwerken, TV Serien und Musik-Dateien unserer Mandantschaft. Unsere Mandantin ist Inhaberin der ausschließlichen urheberrechlichen Nutzungs- und Verwertungs-Rechte an diesen Produkten.

Sie luden im Internet, als Teilnehmer eines so genannten Peer-to-Peer Nezwerkes, urheberrechtlich geschützte Filmwerke, TV Serien und Musik-Dateien der o.g. Firmen herunter.

Folgende Daten konnte unsere Mandantschaft – neben weiteren Einwahlen – aufgrund einer speziell entwickelten Software feststellen und beweissicher dokumentieren lassen.

Datum/Uhrzeit IP Adresse
26.01.2011 18:20 79.126.86.91
20.03.2011 19:22 85.146.62.92
21.06.2011 17:35 87.114.25.27
12.08.2011 16:41 82.38.43.122

Im Rahmen eines staatsanwaltlichen Auskunftsverlangens gemäß § 113 TKG wurde mitgeteilt, dass der festgestellte Internetanschluss auf Ihren Nahmen angemeldet ist, so dass Sie für die Urheberrechts-Verletzung, welche unter Nutzung des Anschlusses begangen wurde, zivilrechtlich haften.

Das Herunterladen von Filmen, TV Serien sowie der Musikaufnahmen, auf dem Computer zum Abruf durch Teilnehmer von Filesharing-Systemen verstößt ohne Einwilligung der Rechteinhaber gegen §§ 78 Nr. 1, 85, 19a UrhG. Seit der Urheberrechtsreform vom 10.09.2003 wird das Angebot urheberrechtlich geschützter Inhalte zum Abruf durch Angehörige der Öffentlichkeit von dem „Recht der Zugänglichmachung\“ (§ 19a UrhG) erfaßt. Tonträgerhersteller konnten schon vorher die öffentliche Wiedergabe ihrer Tonträgeraufnahmen in Filesharing- Systemen über § 96 Abs. 1 UrhG untersagen. Diese Verwertung der Musikaufnahmen wird auch nicht durch Ausnahmeregelungen des UrhG gestattet. Vervielfältigungen zum Zweck des öffentlichen Download-Angebots sind gerade nicht von § 53 Abs. 1 UrhG (zulässige Vervielfältigung zum privaten Gebrauch) gedeckt. Auch ursprünglich legal zum privaten Gebrauch hergestellte Kopien dürfen nicht öffentlich wiedergegeben werden (§ 53 Abs. 6 UrhG).

Namens und in Vollmacht unserer Mandanten haben wir Sie daher aufzufordern:

1. es zu unterlassen, geschütztes Musikrepertoire unserer Mandanten auf einem Computer zum Abruf durch andere Teilnehmer von Filesharing-Systemen bereitzustellen und damit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen,

2. es zu unterlassen, geschütztes Musikrepertoire unserer Mandanten auf einem Computer durch andere Teilnehmer von Filesharing-Systemen herunterzuladen

Unseren Mandanten steht der geltend gemachte Unterlassungsanspruch aus §§ 97 Abs. 1 UrhG zu, da sie Inhaber der ausschließlichen Verwertungsrechte gemäß § 85 Abs. 1 UrhG sind. Diese nach dem UrhG geschützten Rechte haben Sie verletzt. An dem Unterlassungsanspruch ändert auch nichts, dass zwischenzeitlich alle streitgegenständlichen Dateien von Ihrem Computer gelöscht wurden. Der Unterlassungsanspruch soll nämlich sicherstellen, dass Sie in Zukunft keine weiteren Rechtsverletzungen begehen.

Des weiteren stehen unseren Mandanten Schadensersatzansprüche gemäß § 97 Abs. 1 UrhG zu. Bei der hohen Anzahl der von Ihnen zum Download vorgehaltenen Audiodateien stehen unseren Mandanten hohe Schadensersatzbeträge zu. Außerdem gehen die Kosten unserer Inanspruchnahme nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs wegen Geschäftsführung ohne Auftrag ebenfalls zu Ihren Lasten. In Fällen wie dem vorliegenden beträgt der gerichtlich angenommene Gegenstandswert pro Titel 10.000,00 EUR, so dass Sie mit erheblichen Kosten zu rechnen hätten. Um zu einer zügigen außergerichtlichen Beilegung der Angelegenheit beizutragen sind wir bereit, Ihnen hinsichtlich der Höhe der Forderungen erheblich entgegen zu kommen.

Wir schlagen Ihnen daher im Rahmen einer außergerichtlichen einvernehmlichen Einigung als Vergleichsangebot eine einmalige Pauschalzahlung von
146,95 EUR
vor, mit der sämtliche Schadensersatzansprüche sowie die Kosten unserer Inanspruchnahme in dieser Angelegenheit abgegolten sind. Wie Sie der Presse entnommen haben dürften, sind derartige Schadensersatzsummen bereits bei zahlreichen Gerichten durchgesetzt worden.

Dieses Angebot ist befristet und gilt bis zum 26.03.2012.

Sollten Sie den o.g. Betrag nicht innerhalb der angegebenen Frist angewiesen haben, entstehen Ihnen durch unsere Inanspruchnahme folgende Kosten:

Gegendstandswert: EUR 10.000,00 EUR

1,5 Geschäftsgebühr gem. §§ 2, 13RVG i.V.m. Nr. 2300 VV RVG EUR 729,00
Auslagepauschale Nr. 7002 VV RVG EUR 20,00

Zwischensumme netto EUR 749,00
19% Mehrwertsteuer Nr. 7008 VV RVG EUR 142,31

Gesamtsumme EUR 891,31

Weitere Verpflichtungen, z.B. hinsichtlich der Übernahme von Kosten und Gebühren eines involvierten Rechtsanwalts oder eine (pauschale) Schadenersatzsumme müssen und sollten nicht im Rahmen der Unterlassungserklärung als Verpflichtung übernommen werden.

Namens und in Vollmacht unserer Mandaten fordern wir Sie auf, den fälligen Vergleichsbetrag auf das Konto unseren Dienstleisters Lawyer Payment Services s.r.o. zu überweisen. Verwenden Sie für Ihre Zahlung den auf dieser Seite vorbereiteten SEPA-Zahlschein. Diesen können Sie auch direkt in Ihrer Hausbank ausfüllen, unterschreiben und einreichen.
Wir fordern Sie hiermit auf, den Betrag für diese Abmahnung
in Höhe von
146,95 EUR
innerhalb von 7 Tagen als SEPA Überweisung
auf das Konto unseren Dienstleisters:
Kontoinhaber: Lawyer Payment Services s.r.o.
IBAN: SK62 3100 0000 0044 5002 1309
BIC: LUBASKBX
Volksbank

Wir weisen Sie darauf hin, dass wir die Forderung an die SCHUFA Holding AG melden werden, wenn Sie unserer Zahlungsforderung nicht nachkommen sollten. Wenn wir innerhalb der gesetzten Frist keinen Zahlungseingang verzeichnen können, sehen wir uns veranlasst, weitere Maßnahmen gegen Sie zu beantragen.

Nach Ablauf dieser Frist behalten wir uns die gerichtliche Geltendmachung eines höheren Betrages vor. Den Eingang der Zahlung erwarten wir bis zum 26.03.2012. Nach vollständigem Ausgleich des Zahlungsbetrags ist diese Angelegenheit für Sie endgültig erledigt!

Hochatungsvoll

Klaus Kroner
Rechtsanwalt

Weitere Artikel die Dich vielleicht interessieren:

Informationen und Links

Sei ein Teil des Blogs indem du Kommentare schreibst, trackst was immer du zu sagen hast oder indem du es auf deinem Blog oder auf deiner Website verlinkst.


Weitere Artikel

Kommentare von Lesern

Sehr guter Beitrag!

Habe die Mail selbst erhalten und warne ebenfalls gerade davor. Solche Warnungen sind auf jeden Fall zu verbreiten.
Massen-E-Mails mit solchen Inhalten gehören gestoppt und wenn das nur möglich ist, indem man die Texte inflationär übers Internet verbreitet – bitte, dann machen wir das eben!

habe das gleiche heute auch erhalten!! ist wohl eine abzocke!!
absolut der gleicher text!!

Auch ich habe diese E-Mail mit gleichem Text erhalten. Dies ist wieder eine saugemeine angsteinflößende Art der Internetabzocke. Diesen Betrügern gehört auf jedenfall das Handwerk gelegt. Es stellt sich für mich die Frage, wie man wirkungsvoll gegen diese Betrüger vorgeht. Ich bin jedenfalls froh, dass es
diese Foren gibt, wo man sich informieren kann.

Hallo zusammen,
auch ich habe mit genau demselben Text eine e-mail bekommen! Wieder eine neue Abzock-Masche! Wir haben alle zur gleichen Zeit Filme angeguckt – wahrscheinlich wäre das Netz zusammengebrochen, wenn´s war wäre…
Blos nix zahlen – genau wie bei outlet contents…

Habe die gleiche E.Mail mit dem gleichen Text erhalten, obwohl ich nie etwas mit Megaupload zu tun hatte. Habe die Sache meinem Rechtsanwalt übergeben.

Das fasse ich nicht, habe auch gerade diese Mail bekommen. Genau wie bei euch allen. Das müsste man echt anzeigen aber das wird wohl nicht viel bringen. Das ist eine Frechheit. Wieder so eine Abzocke.

Habe auch diese email bekommen. absolute frechheit.was kann ich jetzt machen? nix?

Habe dieselbige Email mit den gleichen Wortlaut ,inclusive Rechtschreibfehler, auch erhalten und habe mich köstlich amüsiert.Sehr witzig.Ich hoffe das NIEMAND darauf reinfällt!

Habe soeben meine Email bei Fb veröffentlicht und hoffe auf diesem Weg andere Empfänger zu warnen.

ich hab eben auch so eine Mail bekommen und hab im ersten Moment oh nein gedacht. Zum Glück habe ich diese Seite endekt.

So,jetzt bin ich einen Schritt weiter gegangen und habe die Email zu AKTE 2012 von Sat1 geschickt.Wenn auch Ihr helfen wollt ,möchte ich Euch Bitten Eure Emails ebenfalls an Sat1 zu senden bzw Euch zu beschweren!! Je mehr umso besser.Viel Erfolg Euch allen !

also, der RUndgangmail geht weiter…habe heute im Postfach entdeckt

Hallo an Alle!

Habe ebenso diese e-mail bekommen, aber die angeblichen Daten der einzelen downloads waren leicht abweichend!

Tipp: …schaut mal auf diese homepage, dass ist ein Lacher1 Was soll das denn?
http://www.megaupload.com— FBI ANTI-PIRACY W A R N I N G !!!!!!!!

! ! ! A B Z O C K E ! ! !

Einen Gruß an Sylvia. Ein guter Tipp von Dir, dies ans Fernsehen sofort weiter zuleiten, um davor ALLE zu warnen!!!!!!!

Gruß Maik

Gruß Maik

Hallo!

habe die mail auch bekommen, war auch sehr erstaunt darüber und habe mich auch gleich mal auf die Suche gemacht im Netz^^Danke für die vielen Infos ^^ Wie ich ja den Beiträgen entnehmen kann, ist es eine Fake mail^^

Danke an alle und schönen Abend noch,

MFG Daniel

Und ich bin die nächste im Bunde… Der Witz ist ja, wir haben nicht mal einen Internetanschluß. Surfstick nur mit Prepaidkarte und da ist man von der Übertragung schon froh, seine E-mails abfragen zu können. Wie soll ich da einen Film runterladen??? Und … Mit mega upload nichts zu tun gehabt… Auch ich habe an sat.1 geschrieben. Habe dieses auch schon mit outlet contents erlebt. So allmählich nervt´s nur noch!!! Euch einen schönen Abend noch!!!

Willkommen im Club der Geschockten und Genervten, aber doch Weisen,

auch ich kann das alles genauso wiederholen (habe auch niemals so was gemacht und zu den Zeiten nichts gemacht), ich bekam gestern 19.3.12 um 16:11 dieselbe mail. Ist Euch schon aufgefallen, daß wir alle in einem engen Zeitrahmen vom 18. bis 19. März nachmittags angemailt wurden. Die einzige Mühe, die man sicht machte, sind etwas andere IP Adressen, Dtaums- und Uhrzeitangaben.
Ich bekam auf mein Widerspruchsmail ein Undelivery-Mail. Recipient not found. Also gibt es dies gar nicht.
Und normalerweise muß so etwas per Post kommen. Eine Festnetznummer sollte es bei einem Anwlt auch geben.
Ich habe es meiner Polizei gemeldet, die wußte schon Bescheid und sagte, ich soll ich erst nächste Woche wieder melden, wenn der IT-Expert da sei. Ansonsten die Frühlingssonne genießen! Das empfehle ich auch allen Opferkolleginnen und -kollegen.
MfG, Andreas